Vorsteherwechsel und Vorstehertag

Am Sonntag nach Pfingsten besuchte Apostel Korbien die Gemeinde Wolfen. Er setzte den langjährigen Vorsteher, den Hirten Hans-Jürgen Praczyk, in den Ruhestand und beauftrage Evangelist Rüdiger Fleischer mit der Leitung der Gemeinde.

Der Gottesdienst am Sonntag Trinitatis, dem Dreifaltigkeitsfest, stand unter dem Bibelwort 2. Korinther 13, 13:

„Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!“

Mit diesen Worten wird am Ende eines jeden Gottesdienstes der Schlusssegen gespendet. Im Hinblick darauf führte der Apostel aus:

  • Wir werden diesen Gottesdienst so beenden, wie wir ihn begonnen haben, aber wir werden ihn anders verlassen, als wir gekommen sind.
  • Die Gnade Jesu Christi befreit uns von der Sündenlast. Unsere Erwählung lässt uns auf göttliche Impulse achten und dem Nächsten mit den von Gott geschenkten Gaben dienen.
  • Die Liebe Gottes ist unveränderlich: was auch geschieht, was du auch tust – du darfst wiederkommen, du wirst erwartet und bist immer willkommen! Diese Liebe muss sich auch in unserer Liebe zum Nächsten widerspiegeln, denn ohne Nächstenliebe ist die Liebe zu Gott nicht wahrhaftig.
  • Die Gemeinschaft des Heiligen Geistes ist für alle, die nach ihm fragen und sich von ihm leiten lassen, ein fortwährender Beistand. In besonderer Weise erleben wir das Wirken des Heiligen Geistes in der Wortverkündigung und im Heiligen Abendmahl.

Ein letztes Mal wurde auch Hirte Praczyk für einen Predigtbeitrag an den Altar gebeten. In seiner Predigt brachte er seinen Dank Gott gegenüber zum Ausdruck. In 32 Jahren Tätigkeit als Vorsteher habe er immer wieder Gottes Hilfe und Beistand erfahren. Es sei ihm immer wichtigstes Anliegen gewesen, der Gemeinde ein verlässlicher Seelsorger zu sein. In die Zukunft blickend sagte der Hirte: „Ich wünsche mir, durch das Band der Liebe mit euch verbunden, nachzufolgen, bis wir das Ziel erreicht haben“.

Auch der zukünftige Vorsteher, Evangelist Rüdiger Fleischer, wurde um einen Predigtbeitrag gebeten.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahls erfolgte die Ruhesetzung. Rückblickend auf die lange Amtszeit widmete der Apostel dem scheidenden Vorsteher das Bibelwort 2. Timotheus 3, 10:

„Du aber bist mir gefolgt in der Lehre, im Leben, im Streben, im Glauben, in der Langmut, in der Liebe, in der Geduld.“

Hans-Jürgen Praczyk diente 44 Jahre lang in verschiedenen Amtsstufen, zuletzt als Hirte.

Als neuer Vorsteher wurde Evangelist Rüdiger Fleischer aus Dessau beauftragt. Er steht bereits der Gemeinde Dessau vor und übernimmt zusätzlich die Vorsteheraufgabe für die Gemeinde Wolfen.

Neben vielen ehemaligen Gemeindemitgliedern der Gemeinde Wolfen waren zu diesem Gottesdienst auch alle Vorsteher des Bezirks Dessau eingeladen. Dieser Umstand legte es nahe, anschließend den diesjährigen Vorstehertag, gemeinsam mit Apostel Korbien, in Wolfen zu verbringen. Hirte Hans-Jürgen Praczyk hatte den Vorstehertag als „Abschiedsgeschenk“ organisiert.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in den Nebenräumen der Kirche erläuterte Bezirksevangelist im Ruhestand Dieter Schönknecht, ein Bitterfelder „Urgestein“, wie aus dem ehemaligen Braunkohle-Tagebau die Seenlandschaft „Goitzsche“ entstand.

Anschließend brachen die Teilnehmer des Vorstehertags zu einer rund einstündigen Schifffahrt auf der Goitzsche auf. Bei Kaffee und Kuchen, herrlichem Frühsommerwetter und Gesprächen klang dieser ereignisreiche Tag aus